Führerschein, Neuerteilung nach Entzug

Beschreibung:
Wenn Ihnen der Führerschein durch ein Gericht oder eine Behörde entzogen wurde, müssen Sie einen neuen Führerschein beim Standesamt der Gemeinde Mettingen oder bei der Führerscheinstelle des Kreises Steinfurt  beantragen. Wenn das Gericht eine Sperre für die Neuerteilung angeordnet hat, können Sie den Antrag bereits drei Monate vor Ablauf der Sperrfrist stellen. 

Vorraussetzungen:
Die Führerscheinstelle prüft, ob Sie körperlich, geistig und charakterlich geeignet sind, wieder ein Kraftfahrzeug zu führen. Sie kann auch anordnen, dass Sie dazu entsprechende Gutachten, z. B. eines Facharztes oder einer amtlich anerkannten Begutachtungsstelle für Fahreignung vorlegen müssen. In der Regel kann auf eine erneute Führerscheinprüfung verzichtet werden. Wenn Sie jedoch länger als zwei Jahre nicht mehr im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis sind, muss die Führerscheinstelle eine Prüfung anordnen.

wichtige Unterlagen

Bescheinigung über ausreichend Sehvermögen  
Für die Klassen A, A1, B, BE, M, L, S, T:
Sehtestbescheinigung einer amtlich anerkannten Sehteststelle oder Zeugnis des Augenarztes (nicht älter als 2 Jahre).

Für die Klassen C, CE, C1, C1E, D, DE, D1 und D1E:
Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung des Sehvermögens (durch Augenarzt, Arzt mit der Gebietsbezeichnung "Arbeitsmedizin", Arzt mit der Zusatzbezeichnung "Betriebsmedizin", Arzt bei einer anerkannten Begutachtungsstelle für Fahreignung, Arzt des Gesundheitsamtes oder anderer Arzt der öffentlichen Verwaltung) oder Zeugnis über die augenärztliche Untersuchung des Sehvermögens (nicht älter als 2 Jahre).

Entsprechendes Antragsformular  
Das entsprechende Antragsformular muss vollständig und wahrheitsgerecht sowie unterschrieben bei der zuständigen Behörde vorgelegt werden. Sie erhalten diese Anträge ebenfalls beim zuständigen Standesamt.

Führungszeugnis  
Das Führungszeugnis wird vom Bundeszentralregister in Bonn ausgestellt. Den Antrag können Sie bei jeder Meldebehörde stellen, bei der Sie mit einer Wohnung registriert sind. Bringen Sie dazu bitte Ihren Personalausweis oder Pass mit. Eine Sachbearbeiterin oder ein Sachbearbeiter füllt den vorgeschriebenen Antragsvordruck in Ihrem Beisein aus.

Es gibt zwei Arten von Führungszeugnissen:

  • für private Zwecke
  • zur Vorlage bei einer Behörde.

Wird das Führungszeugnis für private Zwecke benötigt, wird es Ihnen direkt vom Bundeszentralregister in Bonn zugesandt.

Soll das Führungszeugnis bei einer Behörde vorgelegt werden, sind der genaue Verwendungszweck bei dieser Behörde und die genaue Anschrift ggf. mit Abteilungsangabe oder Aktenzeichen anzugeben, da es dieser Behörde direkt vom Bundeszentralregister übersandt wird.

Hinweis: Der Antragsteller kann verfügen, dass das Führungszeugnis zur Vorlage bei einer Behörde, falls es Eintragungen enthält, einem von ihm zu bestimmenden Amtsgericht zu seiner Einsichtnahme übersandt wird.

Voraussetzungen:

  • Vollendung des 14. Lebensjahres, bis zum 18. Geburtstag kann auch der/die gesetzliche Vertreter/in die Ausstellung eines Führungszeugnisses beantragen und
  • mit einer Wohnung bei der Meldebehörde gemeldet

Für Ihre eigene Kontaktaufnahme:

Der Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof - Dienststelle Bundeszentralregister - 53169 Bonn

Identitätsnachweis  
Der Identitätsnachweis kann in Form eines Personalausweises, Reisepasses oder gegebenfalls eines Kinderausweises vorliegen.

Personalausweis:
Urkunde zur Legitimation mit Lichtbild, die jede über 16 Jahre alte meldepflichtige Person in Deutschland besitzen muss, soweit sie nicht einen gültigen Pass hat.

Reisepass:
Der Reisepass bzw. der vorläufige Reisepass ist ein amtliches Ausweisdokument für Deutsche, der grundsätzlich zur Einreise in die Bundesrepublik Deutschland bzw. zur Ausreise aus der Bundesrepublik Deutschland für bestimmte Länder benötigt wird und bei der zuständigen Gemeinde beantragt werden kann.

Kinderausweis:
Nur für Auslandsreisen benötigen Kinder unter 16 Jahren (auch Säuglinge) einen Kinderausweis. Das Passgesetz bestimmt, dass Deutsche, die über eine Auslandsgrenze aus- oder einreisen, unabhängig vom Alter grundsätzlich verpflichtet sind, einen gültigen Pass mitzuführen (Passpflicht). Deshalb wird für Kinder in der Regel ein Kinderausweis (als Passersatz) ausgestellt.

In Ausnahmefällen sind auch andere amtliche Lichtbildausweise (z. B. Führerschein) oder eine schriftliche Vollmacht gegenüber Dritten ausreichend.

Lichtbild  
Das Lichtbild sollte in Form eines Passbildes vorliegen. Größe: 35 x 45 mm ohne Rand, ohne Kopfbedeckung, vorzugsweise im Halbprofil, heller Bildhintergrund, schwarzweiß oder farbig.

Nachweis über lebensrettende Sofortmaßnahmen / Erste Hilfe  
Für die Klassen A, A1, B, BE, M, L, S, T:
Nachweis über die Teilnahme an einer Unterweisung in lebensrettenden Sofortmaßnahmen am Unfallort

Für die Klassen C, CE, C1, C1E, D, DE, D1 und D1E:
Nachweis über die Ausbildung in Erster Hilfe




Bearbeitungsgebühren:

Verwaltungsgebühren: 140,00 €









Ansprechpartner:

Ansprechpartner
Email VCard Name Telefon Fax
E-Mail V-Card Telefon 05452 / 5232 Fax 05452 / 52932
E-Mail V-Card Telefon 05452 / 5231 Fax 05452 / 52931

zuständiges Amt:

Rathaus
Straße:
Markt 6 - 8
PLZ/Ort:
49497 Mettingen